Radreise Drautal-Radweg


28.-31.08.2019





Gefahren wird in flachem bis sanft hügeligem Gelände, das freiwillig auf anstrengende Anstiege verzichtet, zumeist auf Radwegen oder kaum befahrenen Nebenstraßen.

Was auf gar keinen Fall zu kurz kommen darf: Wohlverdiente Pausen und ausreichend Abwechslung zum Radlspaß! Die Natur bietet viele Möglichkeiten zur Erholung und das kulturelle Angebot winkt mit erfrischenden Aussichten. Was die Wahl des Rades betrifft, gilt das Spaß-Prinzip. Geradelt wird mit allem, dass die Freude auf Touren bringt. Kein Rad wird diskriminiert, weder das gemütliche Hollandrad, der stolze Sport-Tourer noch das E- Bike.

Die Etappen sind vorgeschlagene Routen, die am Abend besprochen werden und auch verkürzt gefahren werden können, da der Bus mit dem Radhänger immer in der Nähe ist.

Am Mittwoch fahren wir mit dem Bus vom Ländle nach Innichen im Pustertal. Nach einem gemütlichen Mittagessen fahren wir dann mit den Rädern weiter. Der Radweg Innichen - Lienz führt über einen gut markierten Radweg  und ist für alle Arten von Fahrrädern geeignet. Der Start in Innichen liegt 500 m höher als das Ziel in Lienz; die 44 km sind deshalb ohne große Anstrengung  auch  leicht zu bewältigen. Die erste Etappe führt von Toblach / Innichen (Italien) nach Lienz. Dieser Teil des Drauradweges wurde als erster ausgebaut und ist zur Zeit der am besten ausgebauten Teil. Die Strecke Toblach bis Lienz weist ein Gefälle auf. Er führt fast immer abseits der Straße am anderen Flussufer und ist dank seiner Breite und seines Gefälles auch für Familien mit kleinen Kindern gut geeignet. Am Weg finden sich immer wieder Bahnhöfe, die eine Verkürzung der Etappe ermöglichen. Die Strecke ist gut ausgeschildert und durchgehend asphaltiert.
Entlang der Strecke finden sich viele Möglichkeiten zum Rasten und Verweilen. In Lienz angekommen beziehen wir unser 3*** Hotel.

Am Donnerstag: Drauradweg mit zwei Radguide   Lienz-Spittal/Drau 70 km oder weiter bis nach Villach 117 km

Auf der zweiten Etappe haben Sie ca. 70 Rad-Kilometer vor sich, vorbei an malerischen Kirchen, Ruinen und der römischen Ausgrabungsstätte Aguntum. Der Radweg ist bereits gut ausgebaut und verläuft bis Oberdrauburg entlang der Drau. Ab Oberdrauburg entfernt sich der Radweg immer wieder vom Fluss. In Spittal an der Drau können die die wollen weiter bis nach Villach fahren, die anderen mit dem Bus nach Villach. Auf Geschichts- und Natur-Liebhaber warten auf diesem Streckenabschnitt viele kleine Highlights, wie z. B. die Ausgrabungen der frühchristlichen Kirche bei Molzbichl im Unteren Drautal, das Museum "Carantana" oder der "Gute Berg" von Villach, der Dobratsch. Warme Quellen in Warmbad-Villach sorgen dafür, dass sich müde Geister wieder erholen.
Von Spittal nach Villach ist der Drauradweg bestens ausgebaut und auch sehr gut beschildert. Der Drauradweg verläuft auf dieser Etappe meist direkt am Ufer des Flusses.

In Villach angekommen haben wir genug Zeit zur freien Verfügung oder können eine Stadtführung machen, danach geht’s zurück nach Lienz ins Hotel.

 

Freitag: Wir fahren mit dem Bus nach Villach und dann mit den Rädern und zwei Radguide weiter.  Villach - Faaker See - Ossiacher See bis nach Ferlach 52 km oder weiter bis Lavamünd gesamt 118 km

Der folgende Abschnitt ist mit Sicherheit der abwechslungsreichste (52 km) dieser Radtour. Hier liegen viele Seen in Reichweite und Ausflüge zum Wörther See und Faaker See zahlen sich besonders aus. Noch bevor Sie die Fundstelle von hallstattzeitlichen Gräbern bei Rosegg erreichen. Der Drauradweg führt Sie größtenteils nun auf gut befahrbaren Dammwegen durch das bezaubernde Rosental. Beeindruckende Felsen, Burgen und Seen sorgen für landschaftliche Abwechslung. Ein Highlight ist das Etappenziel, die Büchsenmacherstadt Ferlach.

Auch der vorletzte Abschnitt des Drauradweges (67km) bietet Ihnen sehr viel Abwechslung. Meist fallen die waldreichen Hänge steil zur Drau hin ab. Deshalb verläuft die Strecke auch sehr oft etwas weiter entfernt von der Drau auf verkehrsarmen Wegen. Besondere Attraktion ist Mitteleuropas höchste Eisenbahnbrücke (96 Meter), die Jauntalbrücke. Abenteuerlustige können sich hier in die Tiefe stürzen - das Bungee-Jumping macht‘s möglich. Auch die die Hängebrücke St. Luzia kurz danach ist ein imposantes Bauwerk.

Rückfahrt nach Lienz mit kurzem Aufenthalt am Ossiacher oder Millstättersee.

Am Samstag fahren wir mit dem Bus wieder nach Innichen. In Innichen fahren wir dann mit den Rädern über Toblach, Niederdorf,Welsberg, Olang nach Bruneck und weiter über St. Lorenzen, Ehrenburg nach Mühlbach (58km).

Das Pustertal auf zwei Rädern erkunden: Der Pustertaler Radweg gilt als besonders lohnend für Familien. Er verfügt über keine nennenswerten Steigungen, ist zu fast 100% geteert und deshalb auch für Rennradfahrer geeignet.



Arrangementpreis pro Person im DZ: € 485,--
         

Einzelzimmerzuschlag pro Person:     €   60,-- 

Im Fahrpreis enthalten sind:

  • Fahrt mit modernem Reisebus und Radhänger/Busfahrer Patrick der Fa. Fechtig Reisen
  • 3 x Nächtigung mit Halbpension im Hotel Sonne Lienz
  • Jause bei der Anreise
  • Radbegleiter Stadtführung in Villach